Schulschach Hessenfinale
an der MPS in
 Rüsselsheim

 

War schon das Schulschach Hessenfinale 2005 ein toller Erfolg für die Max Planck Schule in Rüsselsheim – Hessenmeister in der U12 2005 und WK Oberstufe 2005, Vize-Hessenmeister in der WK M 2005 – so konnte in diesem Jahr das Ergebnis sogar noch verbessert werden.

 

 

 

Als Gastgeber des diesjährigen Finales der Hessischen Schulschachmeisterschaften war man in allen der 5 möglichen Wettkampfklassen unter den besten Schulen Hessens vertreten und die Schüler der MPS versuchten das „Unmögliche“ – alle Wettkampfklassen zu gewinnen

 

Nach 3 Runden mit KO Turnieren – die regionalen Turniersieger und die Turnierzweiten erreichten immer die nächste Runde - qualifizierten sich jeweils die beiden besten Schulmannschaften Südhessens und Nordhessens für das Finale:

Textfeld: WK I (4 Teams)
Max-Planck-Schule, Rüsselsheim, 
Tilemannschule, Limburg
Hohe Landesschule, Hanau
Alte Landesschule, Korbach
WK II (4 Teams)
Max-Planck-Schule, Rüsselsheim
Justus-Liebig-Schule, Darmstadt, 
Friedrichsgymnasium, Kassel, 
Christian-Rauch-Schule, Bad Arolsen
WK III (4 Teams)
Max-Planck-Schule, Rüsselsheim,
Gymnasium Nidda
Friedrichsgymnasium, Kassel,
Alte Landesschule, Korbach
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hier einige Eindrücke des Finales, das in diesem Jahr von der Max-Planck-Schule als Gastgeber ausgerichtet wurde.

 

 

Eltern und Freunde der Schach AG halfen beim Verkauf der leckeren gespendeten Kuchen.

Von links: Frau Kahlert, Frau Andrée Jansz, Frau Fehr, Frau Wetterau und Frau Khani.

 

Alle Kids der Schach AG halfen beim Aufbau fleißig mit. Es mussten 80 Tische und 320 Tische gestellt und 160 Bretter, Figurensätze und Uhren aufgestellt werden.

 

 

 

 

Frau Faller, Rektorin der Max Planck Schule, begrüßte die Teilnehmer des Hessenfinales.

 

Sie machte AG Leiter Bernd Kronenburg im Jahre 2003 darauf aufmerksam, dass es in Hessen eine rege Schulschach Bewegung gibt und ermöglichte es, dass die Schach AG gegründet wurde und unterstützte die Schüler in jeder erdenklichen Form an den hessenweiten Turnieren teil zunehmen.

 

Ihr ist es auch zu verdanken das Mannschaften der MPS im Jahre 2005 an den Deutschen Meisterschaften in Templin (4. Platz in der U12), in Bielefeld (Mädchen) und in Willingen (Gewinn des Deutschland Cups für 8er Mannschaften) teilnehmen konnten.

 

Unsere WK III – unter 12 Jahren – war Titelverteidiger und als 4. der Deutschen Meister sicher Favorit. Man spielte in den Qualifikationsturnieren in der Aufstellung Christian Specht, Matthias Hanak, Sebastian Renner und Kasra Khani Alemouti. Leider hatte Sebastian wieder Pech – er konnte aufgrund einer Klassenfahrt schon in 2005 am Deutschland Cup nicht teilnehmen – und konnte wieder aufgrund einer Erkrankung am Finale 2006 nicht teilnehmen. Aber Maximilian Gläser erwies sich als gleichwertiger Ersatz und gewann alle Spiele im Finale.

 

Der Weg ins Finale der WK III

1. Runde

 

2. Runde

 

3. Runde

Gruppe 9

Schule

Ort

MP

BP

Max-Planck-Schule I

Rüsselsheim

4:0

8

Max-Planck-Schule II

Rüsselsheim

2:2

4

Max-Planck-Schule III

Rüsselsheim

0:4

0

Eichendorffschule

Kelkheim

abg.

 

 

Gruppe 4

Schule

Ort

MP

BP

Max-Planck-Schule I

Rüsselsheim

7:1

12

Tilemannschule

Limburg

5:3

9

Helmholtzschule I

Frankfurt

4:4

8

Max-Planck-Schule II

Rüsselsheim

2:6

6

Graf-Stauffenberg-
Gymnasium

Flörsheim

2:6

5

 

Gruppe 2

Schule

Ort

MP

BP

Gymnasium Nidda

Nidda

9:1

18

Max-Planck-Schule I

Rüsselsheim

9:1

16

Tilemannschule

Limburg

6:4

8,5

Adolf-Reichwein
-Gymnasium I

Heusenstamm

3:7

8

Gymnasium Gernsheim

Gernsheim

3:7

7

Gesamtschule Gedern I

Gedern

0:10

3,5

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Vize-Hessenmeister der WK III

 

Christian Specht, Matthias Hanak, ein müder Kasra Khani Alemouti und Maximilian Gläser

 

 

Nach seiner Niederlage gegen Nidda ist Kasra wieder wach geworden und gewann in

Folge alle Spiele.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, wir wollten unbedingt den Hessenmeistertitel aus 2005 verteidigen – aber es hat nicht sollen sein. Wie schon in Nidda im Halbfinale spielte man gegen Nidda nur 2:2 und belegte aufgrund der schlechteren Brettpunkte nur Platz 2. Ein halber Brettpunkt, ein einziges Remis entschied: Nidda fährt zur Deutschen Meisterschaft nach Bad Homburg und wir versuchen es im nächsten Jahr wieder auf das Neue..

   
        von Links: Christian Specht, Matthias Hanak, Maximilian Gläser und Kasra Khani Alemouti. Sebastian Renner fehlte leider.

 

 

 

Mannschaft

1

2

3

4

Man.Pkt

Brt.P

Gymnasium Nidda

**

2

4

4

5-1

10.0

MPS Rüsselsheim

2

**

4

5-1

9.5

Friedrichsgym. Ka

0

½

**

3

2-4

3.5

Alte Landess. Kor

0

0

1

**

0-6

1.0

 

Unsere WK II – unter 14 Jahre - war die positive Überraschung des Turniers und wurde Vize-Hessenmeister 2006 in der Besetzung Khang Ly, Julien Kunz, Rafael Tisch und Aurora Posta. Mick Matthes musste aufgrund einer Erkältung für das Finale absagen. Obwohl es Khang an Brett 1 besonders schwer hatte war es trotzdem sein schlechtestes Turnier. Da war in normal Form noch mehr drin.

 

Der Weg ins Finale der WK II

1. Runde

 

2. Runde

 

3. Runde

 

 

In der ersten Runde war unsere Mannschaft als einer der ersten 3 Hessenpokalsieger gesetzt

 

Gruppe 3

Schule

Ort

MP

BP

Max-Planck-Schule

Rüsselsheim

8:0

12,5

Gymnasium Eltville I

Eltville

6:2

10

St. Lioba Schule

Bad Nauheim

3:5

7,5

Helmholtzschule I

Frankfurt

2:6

5

Gymnasium Eltville II

Eltville

1:7

5

 

Gruppe 2

Schule

Ort

MP

BP

Max-Planck-Schule

Rüsselsheim

5:1

8

Justus-Liebig-Schule I

Darmstadt

4:2

6,5

Gymnasium Eltville I

Eltville

2:4

5

Alexander-von-Humboldt
-Schule I

Viernheim

1:5

4,5

 

 

 

 

 

 

 

Zwei unsere Vize-Hessenmeister der WK II

 

Sunnyboy Julien Kunz an Brett 2 mit seiner gewöhnungs bedürftigen Kappe - frisch aus Frankreich importiert  -und ein nachdenklicher Khang Ly – Brett 1

 

Rang

MNr

Mannschaft

TWZ

1

2

3

4

Man.Pkt

Brt.P

 

 

1.

4.

J.Liebig S. Darms

 

**

3

6-0

9.0

 

 

2.

1.

MPS Rüsselsheim

 

1

**

2

3-3

5.5

 

 

3.

3.

C.Rauch S. B. Aro

 

**

2-4

6.5

 

 

4.

2.

Friedrichsgym. Ka

 

½

2

½

**

1-5

3.0

 

 

 

 

 

Konnte man noch im Halbfinale gegen Darmstadt gewinnen so drehte Darmstadt im Finale den Spieß um und vertritt nun Hessen bei der Deutschen Meisterschaft. Der Niederlage gegen Darmstadt folgte ein Sieg gegen Bad Arolsen und ein Remis gegen Kassel.

 

 

 

 

 

Unsere beiden WK I Mannschaften – unter 16 Jahren – waren dieses Jahr bärenstark hatten aber das Pech wieder gegen eine tolle Truppe aus Hanau zu verlieren. Entscheidend war wohl der krankheitsbedingte Ausfall der ersten beiden Bretter der 1. Mannschaft im Halbfinale. Dadurch musste die zweite Mannschaft im Halbfinale die Segel streichen. Man spielte in den Qualifikationsturnieren in den Aufstellungen Marius Schmidt, Stephan Wezorke, Thomas Specht und Raphael Barisch und die zweite WK I Mannschaft mit Dirk Martin, Karsten Will, Victoria Fehr, Luis Kuhn und David Schneider.

 

Der Weg bis zum Finale bzw. zum Halbfinale der WK IB und WK 1 A – die WK IA war in der 1. Runde gesetzt

1. Runde

 

2. Runde

 

3. Runde

Gruppe 3

Schule

Ort

MP

BP

Max-Planck-Schule II

Rüsselsheim

8:0

15,5

Altes Kurfürstliches
Gymnasium

Bensheim

6:2

10

Schuldorf Bergstraße

Seeheim
-Jugenheim

4:4

9

Internatsschule Schloss
Hansenberg II

Geisenheim
-Johannisberg

2:6

4

Internatsschule Schloss
Hansenberg I

Geisenheim
-Johannisberg

0:8

1,5

 

Gruppe 4

Schule

Ort

MP

BP

Max-Planck-Schule I

Rüsselsheim

6:0

10

Max-Planck-Schule II

Rüsselsheim

3:3

6

Gymnasium Gernsheim

Gernsheim

2:4

5

Altes Kurfürstliches
Gymnasium

Bensheim

1:5

3

 

Gruppe 2

Schule

Ort

MP

BP

Tilemannschule

Limburg

4:2

7,5

Max-Planck-Schule I

Rüsselsheim

4:2

7

Max-Planck-Schule II

Rüsselsheim

3:3

6

Gesamtschule Braunfels

Braunfels

1

3,5

 

Rang

MNr

Mannschaft

TWZ

1

2

3

4

Man.Pkt

Brt.P

 

 

1.

1.

Hohe Landess. Han

 

**

4

4

6-0

11.5

 

 

2.

3.

Tilemanns. Limbur

 

0

**

2

3

3-3

5.0

 

 

3.

2.

MPS Rüsselsheim

 

½

2

**

2

2-4

4.5

 

 

4.

4.

Alte Landess. Kor

 

0

1

2

**

1-5

3.0

 

 

 

Ganz von der Rolle waren die Spieler der WK 1 im Finale. Kein einziger Mannschaftssieg gelang. Gegen Hanau verlor man zu 0,5 und gegen Limburg und Korbach reichte es gerade einmal zu einem Remis.

 

Damit blieben Marius, Stephan, Thomas und Raphael weit unter ihren Möglichkeiten. Schade. Im nächsten Jahr können nur noch Thomas und Raphael in der WK I spielen. Hanau trat mit zwei Ersatzspieler an – 5. Klasse.

 

 

 

 

 

 

 

Verlassen konnte man sich wie schon im Hessenpokal auf unsere Mädchen. Nach zwei Vize Hessenmeisterschaften in den vergangenen beiden Jahren – immer hinter Bad Wildungen – reichte es dieses mal zum Meistertitel.

 

 

 

Rang

Mannschaft

1

2

3

4

5

Man.Pkt.

Brt.Pkt.

Buchh

1.

MPS 1 Rüsselsheim

7H4

8G4

2H1

5G4

4G3

8-2

16.0-4.0

29.0

2.

GSG Bad Wildungen

3G0

6H4

1G3

7H4

5G4

8-2

15.0-5.0

30.0

3.

FG 1 Kassel

2H4

9G3½

5H1

4H1

4

6-4

13.5-6.5

22.0

4.

LPS 1 Korbach

9H4

5G1½

8H2½

3G3

1H1

6-4

12.0-8.0

26.0

5.

MPS 2 Rüsselsheim

6G4

4H2½

3G3

1H0

2H0

6-4

9.5-10.5

33.0

6.

AKG Bensheim

5H0

2G0

4

8H4

7G2

5-5

10.0-10.0

23.0

7.

Graf Stauffenberg Fl

1G0

4

9H3

2G0

6H2

5-5

9.0-11.0

23.0

8.

Eugen Kaiser Hanau

4

1H0

4G1½

6G0

9H3

4-6

8.5-11.5

21.0

9.

LPS 2 Korbach

4G0

3H½

7G1

4

8G1

2-8

6.5-13.5

21.0

Corinna Martin, Hanna Bröckelmann, Victoria Fehr und Clara Bröckelmann – 4 ganz besondere Charaktere auf die die MPS stolz sein kann – gewannen die Hessenmeisterschaft 2006.

 

Fuhr man letztes Jahr nach Bielefeld so geht es dieses Jahr weit nach Norden – nach Stade in Niedersachsen. Als 5. Frau wird Caroline Bender – Spitzenbrett der zweiten Mannschaft das Quartet verstärken.

 

WK Oberstufe

 

Verlassen konnte sich Schach AG Leiter auf seine WK O Mannschaft hier mit Luis Kuhn, Dirk Martin, Thorsten Kronenburg und Karsten Will. Wie im letzten Jahr gewann die MPS die Hessenmeisterschaft. Ein besonders gutes Resultat erzielte Dirk Martin an Brett 4 mit 6 Siegen aus 6 Spielen.

 

Damit hielten sich die Jungs schadllos für das überraschende Ausscheiden im Halbfinale der WK I in Braunfels.

 

Hofheim – als Favorit gehandelt - trat mit 3 Kaderspielern an, konnte aber gegen Darmstadt und Rüsselsheim nicht gewinnen und landete damit auf Platz 3. Zum ersten mal dabei Schloß Hansenberg Das Superinternat kam auf Platz 10.

 

 

 

 

Rang

Mannschaft

At

1

2

3

4

5

6

Man.Pkt.

Brt.Pkt.

Buchh

1.

MPS 1 Rüsselsheim

 

19H4

2G2½

16H4

5H3

3G2

4G3

11-1

18.5-5.5

48.0

2.

Gym. Gernsheim 1

 

11G3

1H1½

6G3

12H4

9G3½

17H4

10-2

19.0-5.0

43.0

3.

Main Taunus 1 Hofhei

 

20H3

8H4

9G2½

4G2

1H2

7G3½

10-2

17.0-7.0

45.0

4.

Edith Stein Darmstad

 

10G3

6H3

12G4

3H2

5G3

1H1

9-3

16.0-8.0

49.0

5.

AKG Bensheim

 

4

7G3½

13H3

1G1

4H1

9G3

8-4

15.5-8.5

40.0

6.

LPS 1 Korbach

 

15H4

4G1

2H1

20G3

10H3

11H2½

8-4

14.5-9.5

41.0

7.

Kaiserin Friedrich B

 

16G4

5H½

20G3

11H4

18G2½

3H½

8-4

14.5-9.5

39.0

8.

Johanneum 2 Herborn

 

14H3

3G0

18G2

22H4

11G1

19H4

7-5

14.0-10.0

35.0

9.

Johanneum 1 Herborn

 

24H4

17G4

3H1½

13G4

2H½

5H1

6-6

15.0-9.0

43.0

10.

Schl. Hansenberg Gei

 

4H1

24G3

14H1

15H4

6G1

21G4

6-6

14.0-10.0

36.0

11.

Gym. Gernsheim 2

 

2H1

19G4

17H3

7G0

8H3

6G1½

6-6

12.5-11.5

44.0

12.

Wöhlers. 1 Frankfurt

 

23H4

4

4H0

2G0

21H2

13G2

6-6

12.0-12.0

32.0

13.

Kurt Schumacher 1 Ka

 

21G4

22H2½

5G1

9H0

19G2

12H2

6-6

11.5-12.5

32.0

14.

Johanneum 3 Herborn

 

8G1

20H1

10G3

23H3

17G1

18H2½

6-6

11.5-12.5

31.0

15.

LPS 2 Korbach

 

6G0

16H1

4

10G0

23G3

22H2½

6-6

10.5-13.5

26.0

16.

ESS Zierenberg

 

7H0

15G3

1G0

17H1½

22G3

20H2½

6-6

10.0-14.0

38.0

17.

MPS 2 Rüsselsheim

 

18H2½

9H0

11G1

16G2½

14H3

2G0

6-6

9.0-15.0

39.0

18.

MPS 3 Rüsselsheim

 

17G1½

4

8H2

21G4

7H1½

14G1½

5-7

14.5-9.5

31.0

19.

MPS 4 Rüsselsheim

 

1G0

11H0

24H4

4

13H2

8G0

5-7

10.0-14.0

33.0

20.

Main Taunus 2 Hofhei

 

3G1

14G3

7H1

6H1

24G2½

16G1½

4-8

10.0-14.0

41.0

21.

Kurt Schumacher 2 Ka

 

13H0

23G3½

22G2

18H0

12G2

10H0

4-8

7.5-16.5

29.0

22.

GS Konradsdorf Orten

 

4

13G1½

21H2

8G0

16H1

15G1½

3-9

10.0-14.0

29.0

23.

Wöhlers. 2 Frankfurt

 

12G0

21H½

4

14G1

15H1

24H2

3-9

8.5-15.5

25.0

24.

Johanneum 4 Herborn

 

9G0

10H1

19G0

4

20H1½

23G2

3-9

8.5-15.5

24.0

 

 

 

 

Radio Rüsselsheim berichtete Life von der Hessenmeisterschaft:

 

 

 

Die Hessenmeister 2006 der WK M Clara Bröckelmann und Corinna Martin geben ihr erstes Interview.

 

Coach Bernd Kronenburg wird von Jana Hofacker und Sarah de Cicerro für Radio Rüsselsheim interviewt.

 

Auch die Hessenschau filmte 2 Tage an der MPS und strahlte am 30.3. einen tollen Bericht aus – zu sehen auf hr-online  http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?key=standard_document_20586186&rubrik=5300&seite=1&mediakey=fs/hessenschau/20060330_schach&type=v&jm=6&jmpage=1

Mit schachsportlichen Grüßen

 

 

Das hr Fernsehteam filmt Schüler der MPS Schach AG

 

Schach und PISA – was denkt der Coach darüber

 

Victoria wider Willen im Rampenlicht

 

Victoria vor Jens Kölker und der Fernsehkamera

 

 

Der AG Leiter versucht sich in der Theorie

 

 

 

Ergebnisse der Schulschach Hessenmeisterschaften 2006 in Rüsselsheim:

 

Hessenmeister 2006 WK M

Max Planck Schule Rüsselsheim

Hessenmeister 2006 WK O

Max Planck Schule Rüsselsheim

Vize-Hessenmeister 2006 WK II

Max Planck Schule Rüsselsheim

 

 

Vize-Hessenmeister 2006 WK III

Max Planck Schule Rüsselsheim

 

 

Dritter-Hessenmeister 2006 WK I

Max Planck Schule Rüsselsheim